Berlin Debatin Union e.V.
Join us on Facebook

Newsletter

Meldet euch an zu unserem wöchentlichen Newsletter. Wir informieren euch zu aktuellen Veranstaltungen der BDU, anstehenden Turnieren und dem Thema der wöchentlichen Debatte.Wenn du dich anmelden möchtest, schicke eine E-Mail an folgende Adresse und antworte auf die Bestätigungsemail (wichtig!): bdunewsletter-subscribe [at]yahoogroups.de

Überall








Herzlich Willkommen bei der Berlin Debating Union e. V.!

Interesse an spannenden Debatten? An politischen und kulturellen Fragen? An rhetorisch versierten Reden?

Dann ist Debattieren genau das Richtige! Wir sind der studentische Debattierclub der Berliner Universitäten, angesiedelt an der Humboldt-Universität. Während des Semesters treffen wir uns jeden Dienstag um 19 Uhr zu Debatten über aktuelle Themen in der Dorotheenstraße 24 im 6. Stock (Raum 1.601). Aktuelle Informationen zu unserem Clubabend und das Thema der kommenden Debatte findet ihr in unserer Rubrik Clubabend.

We also meet at 7 pm during the lecture period in the Dorotheenstraße 24 at the Humboldt-University and debate in English.

Die Positionen werden zugelost, nach einer Viertelstunde Vorbereitungszeit heißt es dann: Regierung gegen Opposition. Unsere Debatten sind offen für jeden. Und keine Angst - niemand muss bei uns reden, auch Zuschauer sind herzlich willkommen.

Also: Einfach mal vorbeischauen!

Aktuelles

Januar 2015: Einmal um die Welt – Die BDU richtet Debattierseminare in Sri Lanka, Malaysia und Vietnam aus

December 2013 in Berlin: Die Weltmeisterschaften im Debattieren sind im vollem Gange und mit dabei auch viele Teilnehmer des WUDC Berlin Scholarship-Programms. Finanziert von der Open Society Foundation (OSF) wurden junge Debattierer finanziell unterstützt, denen der Zugang zu den Weltmeisterschaften ansonsten verwehrt geblieben worden wäre. Im Gegenzug waren internationale Debattierseminare geplant, die in Regionen stattfinden sollten, in denen das Debattieren noch nicht stark verbreitet ist oder wo Ressourcen und/oder Trainer knapp sind. Knapp ein Jahr nach dem ersten Seminar dieser Art, richtete die Berlin Debating Union nun drei weitere Seminare in Colombo, Sri Lanka; Kuala Lumpur, Malaysia und Hanoi, Vietnam aus. Dank der Bericht von John, Christina und Jan-Felix könnt ihr euch hier einen kurzen Eindruck vom Erfolg des Projekts verschaffen.

Colombo, Sri Lanka

ColomboVom 20. bis 22. Dezember 2014 richteten John Eltringham und Rebecca Irvine ihr Seminar mit rund 50 Kindern von sechs unterschiedlichen Schulen auf dem Visakha Vidyalaya Campus in Colombo, Sri Lanka aus. Ausgerichtet wurde das Seminar in Zusammenarbeit mit Jayani De Silva, einem der ehemaligen Empfänger der WUDC Berlin Scholarship-Programms. Unter den vielen teilnehmenden SchülerInnen, waren sowohl Mädchen und Jungen mit wenig bis gar keiner Debattiererfahrung, als auch Kinder, die bereits an den Asiatischen Weltmeisterschaften für Schüler teilgenommen hatten. Die Kinder beteiligten sich mit großem Enthusiasmus an dem dreitägigen Seminar, das aus Vorträgen, Gruppenaktivitäten und Übungsdebatten bestand. Insgesamt, so empfanden es John und Rebecca, war es eine sehr bereichernde Erfahrung und sie würden sich freuen, eines Tages wieder nach Sri Lanka zurückzukehren.

John Eltringham

Kuala Lumpur, Malaysia

Kuala LumpurKurz nach den Weltmeisterschaften konnten Lena Schneider, Philip Schröder und Christina Dexel für die BDU ein zweitägiges Debattierseminar in der malaysischen Hauptstadt organisieren. Dieses konnte dank der tatkräftigen Unterstützung des Malaysian Institute of Debating and Public Speaking (MIDP), insbesondere der Director of Communications Maizura Mokhsein, am 09. und 10. Januar 2015 stattfinden.

Mit den 40 TeilnehmerInnen, die meisten aus umliegenden Schulen, wurden Strategien zu Argumentationsaufbau und öffentlichem Reden im Zusammenhang mit spezifischen Debattierfähigkeiten besprochen und in interaktiven Übungen direkt angewandt. Wir freuen uns über die erfolgreiche Durchführung des Seminars und das positive Feedback der SchülerInnen und bedanken uns bei dem MIDP für die Mitarbeit und Unterstützung!

Christina Dexel

Hanoi, Vietnam

HanoiDebattieren in Vietnam? Gibt es so etwas überhaupt in einem Einparteiensystem? Ja, seit vier Jahren gibt es einen nationalen Verband und regelmäßige Clubabende in Hanoi und Ho Chi Minh City. Doch was hat das mit der BDU zu tun?

Vom 16. bis 18. Januar waren Alexander Hans, Julian Ohm und Jan-Felix Schneider in Hanoi und haben im Rahmen des WUDC Berlin Scholarship-Programms ein zweitägiges Seminar für Studierende gehalten. Die Themen waren unter anderem: Motivation für das Debattieren, wie baue ich ein Argument auf, wie finde ich die richtigen Argumente und eine kurze Einführung ins Debattieren. Am zweiten Tag haben wir dann das gelernte in drei BP-Debatten trainiert. Die anfänglichen Sprachbarrieren konnten schnell mit Gruppenspielen und Kaffeepausen überwunden werden - die Studierenden beteiligten sich engagiert, waren sehr begeistert von dem Seminar und machten große Fortschritte. Das Seminar war ein großer Erfolg. Wir haben tolle Erfahrungen gemacht und erfahren, wie es ist unter Polizeibeobachtung zu debattieren. Doch dem trotzend lassen sich die Studierenden in Vietnam nicht vom Debattieren abhalten und wollen jetzt auch regelmäßig auf Englisch debattieren, um bald auf internationale Turniere fahren zu können.

Jan-Felix Schneider

Januar 2015: Hannover lädt zur ZEITdebatte

Vom Freitag den 9.-11.1.2015 fand in Hannover die zweite ZEIT-Debatte der Saison statt. Für Berlin nahmen Frederick Aly & Sylvia Hartmann als BDU – Real and True, Mitra Darvish und Miriam Siegreitmeier als BDU – Winter is coming und ein mixed team bestehend aus Sven Moritz Hein & Fabian Bickel als DV Stuttgart – Vollgas teil. Moritz Altner, Tobias Münch und Georg Brodbeck jurierten und Kai Dittmann leitete als einer der Chefjuroren dieses Turnier.

Hut abNach der ersten Vorrunde am Freitag, die für alle Berliner Teams relativ erfolgreich war, wurde der Abend im „Peanuts“, eine ruhige Bar nahe dem Hotel, die auch durch die vielen Erdnüsse, welche den ganzen Boden bedeckten, eine gelassene und angenehme Stimmung verbreitet, ausgeklungen. Man erwartete mit Freude den kommenden Tag, an dem die weiteren 4 Vorrunden stattfanden. Der Samstag verlief trotz einiger weniger zufriedenstellenden Runden für alle Berliner Teams recht erfolgreich, was auch mit der guten Organisation des Turniers durch das Organisationsteam und der ausgeglichenen und interessanten Themen, die die Chefjuroren wählten zusammenhängt. So ging man am Samstag in eine ehemalige königliche Stallung, um dort gebührend den Abend bei Buffet und Cocktails zu genießen. Thema des Abends waren Hüte und alle Gäste wurden gebeten einen Hut aufzuziehen, wobei der schönste oder kreativste Hut einen Preis erhalten würde. Sylvia, die eine Suppenschüssel von einer Perlenkette umlegt als Hut trug, wurde von der Jury ins Finale gewählt, wobei sie dann nach einer hinreisenden Rede das Publikum von sich überzeugen konnte und den Hut Preis erhielt.

Als der Break verkündet wurde, waren alle Teams gespannt, ob sie denn ins Halbfinale einziehen würden. Kai Dittmann und Moritz Altner stachen durch ihre guten Jurier Fähigkeiten heraus und durften beide ein Halbfinale jurieren. Leider erreichte keins der angereisten Teams das Halbfinale, wobei DC Stuttgart – Vollgas dies nur um einen Punkt verpasste. Fabian Bickel war außerdem 9t bester Sprecher der Vorrunden.

Die Motions der Vorrunden:

R1: Dieses Haus würde in Gerichtsverfahren, in denen es um die Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung geht, auf Antrag des Angeklagten oder des mutmaßlichen Opfers die Öffentlichkeit vom gesamten Verfahren ausschließen.

R2: Factsheet: Ein Truth and Reconciliation-Committee ist ein offizielles Organ, das der Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen dient, die während einer bestimmten Periode begangen wurden. Aufgabe eines Truth and Reconciliation-Committees ist es, aufgrund von Recherchen, Anhörungen der Opfer, Zeugen und Täter die vergangenen Ereignisse aufzuarbeiten, oft unter Zusicherung strafrechtlicher Immunität.
Thema: DH unterstützt die Einrichtung von Truth and Reconciliation-Committees im Anschluss an innerstaatliche Konflikte anstatt strafrechtlicher Verfolgung durch Tribunale.

R3: DH bereut das Konzept des Jenseits.

R4: DH glaubt, Entwicklungsländer sollten den Abbau ihrer Rohstoffe verstaatlichen.

R5: DH würde sämtliche Drogen für Menschen, die an Krankheiten leiden, die höchstwahrscheinlich in absehbarer Zeit ihren Tod verursachen werden, dekriminalisieren.

Das Thema der Halbfinals war: „Gegeben, dass dies in der Sicherheit möglich wäre, dass die Wahrheit nicht an die Öffentlichkeit gelangt – Dieses Haus als Frankreich würde Beweise dahingehend fälschen, dass die Pariser Terroranschläge durch antiislamische Nationalisten inszeniert wurden.

Kai Dittmann durfte das Finale, das zwischen Teams aus Tübingen, München, Bremen und Osnabrück ausgetragen wurde vorsitzend jurieren. Das Thema des Finals war „DH, als EU fordert die USA auf, sich nicht mehr zu Menschenrechtsverletzungen anderer Staaten zu äußern, bis eine gründliche Aufarbeitung der systematischen Folter im Rahmen des Kriegs gegen den Terror erfolgt ist.“ Nach einer hochklassigen Debatte, die nicht nur die Ehrenjury sehr beeindruckte, konnte das Team aus Tübingen die Jury am besten überzeugen. Die BDU gratuliert Lennart Lokstein und Nikos Bosse zu ihrem Sieg und Pegah Maham, die die beste Finalrede hielt.

Alles in allem war das Turnier für alle Teams eine positive Erfahrung und wird dank der guten Organisation, den spannenden Themen und der interessanten Debatten allen Teams der BDU noch lange in Erinnerung bleiben.

Fabian Bickel

Der BDU Fan Wear Shop ist online!

31172149-124304995

Auch im neuen Jahr, könnt ihr euch weiterhin mit coolem BDU Merchandise ausstatten! In unserem Shop findet ihr ein erstes Angebot an unterschiedlichen Produkten mit unserem Vereinslogo. Weitere lustige Motive sollen folgen. Vorschläge, Ideen und Kritik sind erwünscht! Insbesondere, wenn euch eine Kombination aus Logo und Produkt im Sortiment fehlt.

Folgt dem Link oder erreicht unseren Shop über die Navigationsleiste links. An den erworbenen Produkten verdienen wir selbstverständlich nichts, es handelt sich um die reinen Produktionskosten von Spreadshirt.

Januar 2015: Die Weltmeisterschaften im Debattieren in Kuala Lumpur

Die deutsche Delegation 2015 Die Deutsche Delegation der Weltmeisterschaften 2015 © Matthias Carcasona

Wie auch bereits im letzten Jahr, begann für eine Handvoll Berliner das neue Jahr mit der Verkündung des Breaks auf den Weltmeisterschaften im studentischen Debattieren (WUDC). Damit hatten sie den daheimgebliebenen einiges voraus, um genau zu sein sieben Stunden, denn die Weltmeisterschaften 2015 fanden in Kuala Lumpur, Malaysia statt.

Die Berlin Debating Union war bereits im alten Jahr mit insgesamt 3 Teams und 7 JurorInnen nach Südostasien gereist. Möglich war dies insbesondere weil fünf unserer JurorInnen als unabhängige Juroren, sogenannte Independents, eingeladen wurden und gleichzeitig einige unserer Mitglieder die Zeit genutzt haben, in der Region Debattierseminare für Schulkinder auszurichten. Unterstützt wurden die Seminare über das Scholarshipprogramm der WUDC 2013 Berlin.

Für die BDU jurierten Lena Schneider und Julian Ohm. Rebecca Irvine, John Eltringham, unsere beiden amtierenden Weltmeister Dessislava Kirova und Kai Dittmann, sowie Patrick Ehmann, Convener der WUDC Berlin 2013, wurden als Independents eingeladen.

Als Teams waren folgende RednerInnen vor Ort:

Team Awesome: Christina Dexel und Philip Schröder
Team HaBibi: Lilian Seffer und Alexander Hans
Team C: Pegah Maham und Christof Kebschull

Über neun Vorrunden mussten sich unsere Teams beweisen, mit keinem geringeren Ziel, als den Titel zu verteidigen. Obgleich der hohen Motivation, erreichte kein Team das Viertelfinale. Kein Team? Nicht ganz, denn Christof und Pegah schafften den Break zwar nach Punkten, durften aber nicht in den K.O.-Runden weitermachen, da sie als Mixed-Team antraten und nur Teams, die aus zwei Rednern von der gleichen Universität bestehen, in die K.O.-Runden voranschreiten dürfen. Dies war den beiden zu Beginn des Turniers bekannt und so war es ein bittersüßer Moment, als bekannt wurde, dass sie gut genug gewesen wären. Für Pegah und Christof trotzdem ein Grund zur Freude und wir gratulieren herzlich.

Auch unseren JurorInnen bescherte die Verkündung des Breaks eine tolle Silvesterfeier, denn alle fünf unserer Independents konnten in den Vorrunden überzeugen und somit erreichten alle drei die K.O.-Runden. So durfte Patrick sowohl ein Viertelfinale des Open-Breaks als auch des ESL-Breaks jurieren. Kai ein Open-Octofinal, John das EFL-Halbfinale, Rebecca ein Octofinale und ein EFL-Halbfinale und Dessi jurierte sowohl ein Partial-Double Octo als auch ein ESL Halbfinale. Die Leistung unserer JurorInnen bestätigt insbesondere den individuellen Fortschritt unserer MitgliederInnen aber auch das hohe Niveau der Jurierung innerhalb des Vereins. Wir gratulieren allen JurorInnen zu den erfolgreichen Weltmeisterschaften und freuen uns darauf von ihnen beim Clubabend juriert zu werden!

Insgesamt, so waren sich alle unsere Turnierfahrer einig, waren die Weltmeisterschaften nicht nur sehr gut organisiert und die Reise wert, sondern auch perfektes Training um im nächsten Jahr wieder anzugreifen.

Die Motions und alle anderen Informationen zu angereisten Teams, den Siegern in allen Kategorien und zum Public Speaking und Masters Cup, findet ihr unter folgendem Link: http://tinyurl.com/nsj325m

Januar 2015: Hier beginnt der Tellerrand

Alle Blogeinträge vor 2015 findet ihr links über die Navigation in unserem Archiv!
Auf zum Archiv © Sharon Drummond

Nächste Debatten

Jeden Dienstag:
Deutsche und Englische Debatte während des Semesters um 19 Uhr in der Dorotheenstr. 24 im 6. Stock.

27. Januar:
Das Thema findet ihr von nun an in unserer neuen Rubrik Clubabend.

BDU on Twitter

Unterstützt durch Das Salzprojekt: Fleur de Sel und Schwarzer Pfeffer